Praxismaterial zu Diakonischem Lernen von Paderbornerinnen

Diakonisches Lernen und Engagement für Mitmenschen ist im Religionsunterricht beheimatet und religionspädagogisch Thema in der Lehramtsausbildung. Nun gibt es auch ein aktuelles Themenheft der Praxis-Zeitschrift „Religion 5-10“ aus dem Friedrichsverlag zum Thema „Diakonie – wie liebt man seine Mitmenschen?“ (Ausgabe Nr. 52/2023). Daran haben sich zwei Paderborner Autorinnenteams beteiligt; zum Einen Anna Neumann und Katharina Kammeyer mit ihrem Beitrag „Jesus heilt – warum nicht alle? Heilungswunder aus der Perspektive von Menschen mit Behinderung“, zum Anderen Anne Breckner und Naciye Kamcili-Yildiz zu „Was brauchst du? Engagement für die Mitmenschen in Christentum und Islam“.

„Praxismaterial zu Diakonischem Lernen von Paderbornerinnen“ weiterlesen

Aktualitätsbezug im Grundkurs Bibel

Oft überlegen Lehramtsstudierende, wie die Aktualität der Bibel für den Religionsunterricht deutlich gemacht werden kann. Deshalb werden die Fragen nach Aktualität und Lebensweltbezug auch in der universitären Lehre thematisiert. Im Sommersemester 2023 ist die Verknüpfung von bibelkundlichen Fragen und heutiger digitaler Wirklichkeit u. a. im Grundkurs Bibel von Claudia Bergmann durch das Kennenlernen der Initiative https://fragemauer.de/ realisiert geworden.

„Aktualitätsbezug im Grundkurs Bibel“ weiterlesen

Paderborner Beteiligung an Brüsseler Tagung

Jan Christian Pinsch hat sich am 31.05.2023 bei einer Tagung der Brüsseler Fakultät für Evangelische Theologie und Religionswissenschaften (FPTR Brussels) zur Reformationsgeschichte beteiligt. Das Tagungsthema war kurz, aber prägnant „1523“. Diese Jahreszahl hat für Belgiens Reformationsgeschichte eine besondere Relevanz, da sie „the beginning of Lutheranism in the Low Countries“ darstellt. Konkret starben zwei protestantische ‚Märtyrer‘ im Jahr 1523 auf dem Marktplatz von Brüssel auf dem Scheiterhaufen. Pinschs Vortrag stellte die Aktualitätsfrage, inwiefern die Reformation Einfluss auf interreligiösen Dialog hat(te).

Ein neuer Privatdozent am Institut

Das Institut freut sich über die erfolgreiche Habilitation von Dr. Hans-Christoph Goßmann. Er ist damit der neueste Privatdozent der Evangelischen Theologie in der Religionspädagogik. Goßmann ist neben seinen wissenschaftlichen Tätigkeiten Pastor in Hamburg, außerdem Pastoralpsychologe, Gestalttherapeut und Leiter der Jerusalem Akademie. Seine Habilitationsschrift trägt den Titel „Religionspädagogische Zugänge zum interreligiösen Dialog. Dargestellt anhand des christlich-islamischen Dialogs“. Seine Kompetenz für interreligiösen Dialog zeigte er bereits in der Vergangenheit auch für die breite Öffentlichkeit, z. B. im Rahmen eines Youtube-Beitrags gemeinsam mit Dr. Ali Özdil, Imam und Leiter des Islamischen Wissenschafts- und Bildungsinstitutes. (Vgl. „multiperspektivisch“ – Hans-Christoph Goßmann und Ali Özdil zu 1. Joh 1,1-4 im Kanal inpuzt als bumm – bibelunterhaltungen montagmorgens, https://www.youtube.com/watch?v=gBaS-sC6J6M, Zugriff: 02.02.2023)

Hans-Christoph Goßmann in Aktion

Interreligiöses Lernen und Leben in der Evangelischen Gesamtschule Gelsenkirchen-Bismarck: Ein Vortrag von Britta Möhring

„Verschiedenheit achten – Gemeinschaft stärken.“ – So lautet das Motto der Evangelischen Gesamtschule Gelsenkirchen-Bismarck. Wie genau die Schule dies umsetzt und wie Religionsvielfalt täglich bewusst geschätzt und genutzt wird, erzählte Britta Möhring, Schulpfarrerin der eben genannten Gesamtschule, in einem Gastvortrag des Seminars „Interreligiöse Kooperation und Begegnungslernen im RU“ (gestaltet von Dr. Naciye Kamcili-Yildiz und Prof. Dr. Katharina Kammeyer).

„Interreligiöses Lernen und Leben in der Evangelischen Gesamtschule Gelsenkirchen-Bismarck: Ein Vortrag von Britta Möhring“ weiterlesen