Notunterkunft, Kinderheim, Wohngruppe: Wie aus Kindern Systemsprenger werden

Eine interessante Dokumentation vom ZDF (17.05.2021), insbesondere für den ESE-Bereich – https://www.youtube.com/watch?v=qPAnkgKhJuo

Auch in Zeiten von Corona und Social Distancing!

Notunterkunft, Kinderheim, Wohngruppe: Luca war schon überall. Er kommt nirgendwo klar, schlägt oft um sich – und sucht nur Halt, ein echtes Zuhause. Luca ist ein so genannter „Systemsprenger“. Das sind Kinder und Jugendliche, die durch das bundesweite Raster an Hilfesystemen fallen. Warum kommt es dazu?

Experten schätzen, dass es in Deutschland bis zu 13.000 Kinder gibt, die als Systemsprenger gelten. Autorin Liz Wieskerstrauch begleitet unter anderem den neunjährigen Luca. Weil er geschlagen wurde, hatte ihn das Jugendamt bereits als Säugling aus der Familie genommen. Er kommt zunächst in eine Pflegefamilie, dann in Kinderheim und Wohngruppen. Immer wieder kümmern sich neue Betreuer*innen um ihn – immer wieder baut Luca Vertrauen auf. Und immer wieder wird er enttäuscht. Luca reagiert auf seine Art – mit Beleidigungen, Ausrastern, massiver Gewalt: „Als ich mal richtig ausgerastet bin und einem Erwachsenen den Arm umgedreht hab, bin ich in sowas wie ein Heim gekommen.“ „An sich ist es ein lieber, netter, schlauer Junge, der halt nicht anders kann öfters, als auszurasten“, erzählt sein Betreuer.

Für den Bremer Kinderpsychologen Stefan Rücker ist klar: Mit heftigen Aggressionen zeigen Kinder wie Luca, dass sie eigentlich Nähe suchen. „Die Kinder erleben Bindungs- und Beziehungsabrisse. Das ist die Ursache des Problems. Diese Kinder werden nicht zu Systemsprengern, sondern das System macht sie zu Systemsprengern.“

Das bestätigt Karla. Auch sie wurde früh ihren Eltern entzogen, hat drei Pflegefamilien und acht Wohngruppen durchlaufen: „Ich habe mich ganz doll ungeliebt gefühlt. Ich dachte: Niemand möchte mich haben“, erzählt die 20-Jährige im Interview. Geholfen hat ihr eine von Menno Baumann begleitete, sehr kleine Wohngruppe: „Unser oberstes Prinzip: Wir müssen den Kindern die notwendige Sicherheit geben“, erklärt der Professor für Intensivpädagogik. „Wir müssen ihnen die Erfahrung vermitteln: ‚Wir bleiben auch in deinen Krisen bei dir und werfen dich nicht raus.‘“

Die Dokumentation beleuchtet die Schicksale von Systemsprenger-Kindern und zeigt auf: Weil das überforderte Hilfesystem für Kinder wie Luca nicht frühzeitig einen adäquaten Platz findet, werden Kinder zu Systemsprengern. Ein frühzeitiges Kontrollsystem und bundesweit kooperierende Jugendämter könnten helfen, solche Entwicklungen zu verhindern.

Systemsprenger: Der Podcast

Der Podcast über eskalierende Kinder und Jugendliche – und Hilfesysteme, die sie halten sollen, aber nicht immer können: https://systemsprenger.podigee.io

Menno Baumann, Professor für Intensivpädagogik an der Fliedner-Fachhochschule Düsseldorf und der Journalist Timo Grampes mit Schwerpunkt Schule und Inklusion/psychosoziale Beeinträchtigungen versuchen zu verstehen, woran das liegt – und suchen nach Lösungen. Theorie- und praxisnah, denn Menno Baumann vereint beides: Er ist Professor für Intensivpädagogik und er leitet einen therapeutischen Fachdienst in der Kinder- und Jugendhilfe. Er hat das „Systemsprenger“-Filmteam beraten – und erlebt Geschichten wie die von Benni im Film seit vielen Jahren im wahren Leben.

Baumann und Grampes versuchen in ihrem sechsteiligen Podcast über anonymisierte Fallgeschichten zu verstehen: Was passiert, wenn Kinder und Hilfesysteme aneinander scheitern? Und wie könnten andere Verläufe möglich sein?

Den ersten Teil des Podcast vom 24.05.2021: Ein Kind ist niemals Systemsprenger findet Ihr hier:  https://systemsprenger.podigee.io/#latest-episode-player

Weiter folgen jeweils montags. Mal reinhören!

Auf Twitter ist der Podcast hier zu finden: https://twitter.com/systemsprengerp

„Systemsprenger: Der Podcast“ weiterlesen

„Mit Aggressionen umgehen“ – Eine Sonderpädagogin berichtet aus ihrem Arbeitsfeld in der Förderschule ESE

Alexandra ist Sonderpädagogin und arbeitet an einer Förderschule mit dem Schwerpunkt Emotional und soziale Entwicklung. In der Folge vom 24.01.2021 des Podcasts „Mit Aggressionen umgehen“ spricht sie zusammen mit Andreas Sandvoß über ihren Alltag in der Schule und wie sie aggressiven und gewalttätigen Schüler*innen begegnet. Sie erzählt über Präventions- und Deeskalationsmaßnahmen und betont die Relevanz einer guten Schüler*in-Lehrer*in-Beziehung sowie die der Selbstreflexion. Ihre Erzählungen untermalt sie mit Beispielen aus ihrem Arbeitsalltag.

Katharina Hoffmann (Von Studierenden für Studierende)

„„Mit Aggressionen umgehen“ – Eine Sonderpädagogin berichtet aus ihrem Arbeitsfeld in der Förderschule ESE“ weiterlesen

Ein herzliches „Hallo“ an alle neuen Erstis!

Liebe Erstis des Sommersemesters 2021,


wir wünschen Euch einen erfolgreichen und schönen Start in O-Woche und in das Studium der Sonderpädagogischen Förderung. Wir hoffen sehr, dass Euch die Zeit an der Uni Paderborn, trotz immer noch anhaltender Pandemie, Freude bereiten wird!
Wir freuen uns auf den Austausch mit Euch und heißen Euch herzlich an unserer Universität wilkommen!

Allen weiteren Studierenden wünschen wir ebenfalls einen guten Start ins neue Semester und weiterhin viel Erfolg!

„Unsichtbare Krankheit“: Ein tolles Maus-Spezial

Was, wenn die Gefühle aus dem Gleichgewicht kommen? Was, wenn alles weh tut, obwohl der Körper gesund ist? David Scheer hat ein interessantes Maus-Spezial gefunden!

In einer einfühlsam gemachten Spezialausgabe geht die ‚Sendung mit der Maus‘ auf Spurensuche und zeigt, wie unser Innenleben krank, aber vor allem wieder gesund werden kann. Die Sendung informiert leicht verständlich und aus Sicht betroffener Kinder über Gefühle, Gedanken, psychische Krankheit und den Alltag in der psychiatrisch-psychotherapeutischen Kinderklinik. Nicht nur für Kinder, auch für Erwachsene sehr empfehlenswert und gut für Aufklärungsarbeit in der Schule geeignet.

Die Sendung und zusätzliche Informationen und Info-Boxen gibt es hier: https://www.wdrmaus.de/extras/mausthemen/unsichtbare_krankheit/index.php5

Herzliche Einladung zu hochschulöffentlichen Vorträgen zur Emotionalen und Sozialen Entwicklung in der inklusiven Schule am 16.07.2018

Liebe Studierende, liebe Dozierende im Studiengang Lehramt für Sonderpädagogische Förderung und liebe Interessierte,

am 16.07.2018 finden von 08:30-09:30, von 13:00-14:00 Uhr und von 14:45-15:45 Uhr im Senatssitzungssaal (B3.231) hochschulöffentliche Vorträge zu spannenden Themen rund um den Förderschwerpunkt ESE statt – Sie sind alle herzlich eingeladen mitzudenken, nachzufragen oder sich einfach inspirierenden zu lassen! „Herzliche Einladung zu hochschulöffentlichen Vorträgen zur Emotionalen und Sozialen Entwicklung in der inklusiven Schule am 16.07.2018“ weiterlesen