Von 1920-2020 – 100 Jahre Schulreform – Eine (un)endliche Geschichte?!

In dem am 12.05.2021 erschienenen siebten Band der Schriftenreihe „Eine für alle – die inklusive Schule für die Demokratie“ von Marianne Demmer analysiert die Autorin, warum es in Deutschland seit Jahrzehnten so schwierig ist, die Schulen inklusiv zu gestalten. Laut Demmer ginge es voran, aber sehr langsam und mit Rückschritten, womit sie betont, dass schon einige Fortschritte erreicht wurden, es aber auch, vor allem im internationalen Vergleich, noch einiges zu tun gibt. Denn „In kaum einem anderen Land ist der Zusammenhang von sozialer Herkunft und Schulerfolg (gemessen an erreichten Kompetenzen und Schulabschlüssen) so groß und über die Jahrzehnte so stabil wie in Deutschland“ (https://www.gew.de/index.php?eID=dumpFile&t=f&f=106804&token=0e9aa918d55da8500380e7bcf56432e42565e15f&sdownload=&n=7-Schriftenreihe-Eine-fuer-alle-Nr.7-Marianne-Demmer.pdf.pdf).

Woran liegt es also, dass die Schulreform nur langsam voranschreitet? Und was sind jetzt die nächsten Schritte?

Lea Berger (Von Studierenden für Studierende)

„Von 1920-2020 – 100 Jahre Schulreform – Eine (un)endliche Geschichte?!“ weiterlesen

Kinderreport Deutschland 2021 – Mediensucht: Mehrheit will Regeln und Aufklärung

Der am 06. Mai 2021 im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes erschienene Kinderreport 2021 hat sich diesmal schwerpunktmäßig mit der Mediensucht auseinandergesetzt (https://www.dkhw.de/schwerpunkte/kinderrechte/kinderreport-2021/). Aufgrund der Coronapandemie und der damit verbundenen zunehmenden digitalen Nutzung wurden Kinder und Jugendliche sowie Erwachsene bezüglich ihrer Mediennutzung und Maßnahmen gegen Mediensucht befragt mit dem Ergebnis, dass die Mehrheit eine Regelung und Beschränkung für süchtig machende Medien befürwortet.

Was der Kinderreport 2021 noch fordert – lest selbst!

Beslinda Popaj (Von Studierenden für Studierende)

„Kinderreport Deutschland 2021 – Mediensucht: Mehrheit will Regeln und Aufklärung“ weiterlesen

„Die Bereitschaft muss da sein!“ – Raúl Krauthausen im Podcast über Inklusion in der Schule

In der neuen Folge „Inklusion in der Schule: Wie kann sie gelingen?“ vom 23. April 2021 des Podcasts „Die Neue Norm“, unterstützt durch Bayern 2, kommen Raúl Krauthausen, Judyta Smykowski und Jonas Karpa ins Gespräch. Die drei Journalist:innen reden unter anderem über ihre eigenen persönlichen und inklusiven Erfahrungen in ihrer Schulzeit sowie über die Inklusion im Allgemeinen aus heutiger Sicht. Inwiefern gelingt die Inklusion im Bildungsbereich und wo ist noch anzusetzen? Über welche aktuellen Eindrücke und Ereignisse berichten die Journalist:innnen? Und was verstehen sie unter dem Begriff ‚Inklusion‘?

Marie Kruckenbaum (Von Studierenden für Studierende) 

„„Die Bereitschaft muss da sein!“ – Raúl Krauthausen im Podcast über Inklusion in der Schule“ weiterlesen

Lächeln wir etwa alle gleich?

Unsere Emotionen können wir in den allermeisten Fällen schlecht verbergen und wenn wir es versuchen, dann spricht unser Gesicht doch meist Bände, oder? Unsere Mimik zeigt den Menschen um uns herum unsere Emotionen und diese verstehen die nonverbalen, durch Gesichtsausdrücke versendeten Botschaften meist ganz ohne Probleme. Aber funktioniert das auch weltweit? Verstehen Menschen auf der ganzen Welt Mimik gleich und verbinden damit auch dieselben Emotionen? Ist Mimik ein universell angeborenes Verhalten, das bei allen Menschen identisch ist oder lernen wir Mimik erst im kulturellen Kontext? Diesen Fragen geht eine im Dezember 2020 veröffentlichte Studie auf den Grund und kann diese auch teilweise beantworten!

Alina Salmen (Von Studierenden für Studierende)

„Lächeln wir etwa alle gleich?“ weiterlesen

„Auf der Klassenfahrt kriegen wir Dich“

Das Thema „Mobbing“ kommt im schulischen Kontext immer wieder auf und jeder wurde selbst schon mal gemobbt oder wurde Zeuge von Beleidigungen oder unfreiwilligen und beschämenden Bildern. Aber ist das Thema „Mobbing“ auch ein Thema für die Grundschule? Eingebettet in eine spannende Erzählung berichtet der elf Jahre alte Vincent in dem Kinderroman „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“, geschrieben von Enne Koens, von seinen persönlichen Erfahrungen mit Mobbing. Auf spannende und doch schockierende Weise beschreibt er seine Strategien gegen die Attacken der Klassenkameraden und schildert seine Lösung für das Problem. Es wird nicht nur deutlich, welche Auswirkungen die Angriffe für den Jungen haben, sondern auch die anscheinende Rolle eines Grundschullehrers in dem Geschehen. Hätte er es erkennen können?

Tessa Arndt (Von Studierenden für Studierende)

„„Auf der Klassenfahrt kriegen wir Dich““ weiterlesen

„Mit Aggressionen umgehen“ – Eine Sonderpädagogin berichtet aus ihrem Arbeitsfeld in der Förderschule ESE

Alexandra ist Sonderpädagogin und arbeitet an einer Förderschule mit dem Schwerpunkt Emotional und soziale Entwicklung. In der Folge vom 24.01.2021 des Podcasts „Mit Aggressionen umgehen“ spricht sie zusammen mit Andreas Sandvoß über ihren Alltag in der Schule und wie sie aggressiven und gewalttätigen Schüler*innen begegnet. Sie erzählt über Präventions- und Deeskalationsmaßnahmen und betont die Relevanz einer guten Schüler*in-Lehrer*in-Beziehung sowie die der Selbstreflexion. Ihre Erzählungen untermalt sie mit Beispielen aus ihrem Arbeitsalltag.

Katharina Hoffmann (Von Studierenden für Studierende)

„„Mit Aggressionen umgehen“ – Eine Sonderpädagogin berichtet aus ihrem Arbeitsfeld in der Förderschule ESE“ weiterlesen

Gymnasium wird zur „Schule des gemeinsamen Lernens“

Was ist Inklusion? Unter Inklusion versteht man, dass jeder Mensch als gleich angesehen wird, egal welche Hautfarbe, Religion oder Herkunft sie oder er hat. Auch ob ein Mensch eine Behinderung hat, spielt keine Rolle. Jeder hat das Recht überall teilzuhaben – auch an den Schulen. Somit sollen Kinder, mit und ohne Behinderung, in einer Schule zusammen lernen und auch spielen können. Wenn das funktioniert, ist Inklusion erfolgreich umgesetzt.

Das Gymnasium Petrinum wird zum kommenden Schuljahr ab 2021/22 in einer der neuen fünften Klassen den inklusiven Unterricht anbieten und somit eine „Schule des gemeinsamen Lernens“ (Inklusiver Unterricht: Petrinum wird „Schule des gemeinsamen Lernens“ – Dorsten (lokalkompass.de)

Katharina Pflug (Von Studierenden für Studierende)

„Gymnasium wird zur „Schule des gemeinsamen Lernens““ weiterlesen

Förderschulen öffnen sich – Inklusion der anderen Art

Normalerweise kennt man Inklusion besonders im Bereich der Regelschulen, welche sich inklusiv erweitern und Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf aufnehmen und integrieren. Doch die Werner-Vogel-Schule, die als Fördereinrichtung für Kinder mit geistiger Behinderung gegründet wurde, geht dieser Norm entgegen und öffnete vor drei Jahren ihre „Türen“ für Regelschüler*innen. Dies ist eine große Ausnahme, da Deutschland weiterhin als sehr inklusionsängstlich gilt und viele Lehrer*innen und Eltern dem Aspekt des gemeinsamen Lernens sehr skeptisch gegenüberstehen. Trotz dessen zeigte sich die Öffnung der Werner-Vogel-Schule als großer Erfolg (https://www.sueddeutsche.de/bildung/schulen-inklusion-mal-andersrum-1.5155557).

Paulina Böddeker (Von Studierenden für Studierende)

„Förderschulen öffnen sich – Inklusion der anderen Art“ weiterlesen

Berufliche Inklusion in Gefahr

Menschen mit einer Behinderung sind in Deutschland häufig von Arbeitslosigkeit betroffen. Seit der Corona-Pandemie sind die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung besonders gravierend. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) erklärt, dass die Arbeitslosigkeit von schwerbehinderten Menschen einen neuen Negativrekord erreicht hat und die berufliche Inklusion in Gefahr ist (vgl. https://kobinet-nachrichten.org/2021/02/03/sovd-warnt-berufliche-inklusion-in-gefahr/).

Annalena Thurner (Von Studierenden für Studierende)

„Berufliche Inklusion in Gefahr“ weiterlesen

Wenn Essen Angst macht …

Isabelle ist 24 Jahre alt, Norah gerade einmal 16 Monate. Obwohl sich die zwei Mädchen nicht kennen, verbindet sie eine Sache: Sie beide leiden an einer Essstörung! Das Sat1 Fernsehteam von ‚Akte Spezial‘ begleitete die Mädchen über einen gewissen Zeitraum, um einen Einblick in ein Leben mit solch einer Störung zu gewinnen (https://www.sat1.de/tv/akte/sendungen/akte-spezial-wenn-essen-angst-macht).

Alina Vitek (Von Studierenden für Studierende)

„Wenn Essen Angst macht …“ weiterlesen