Schul- und Lehrprojekte

Die Verknüpfung von Theorie und Praxis stellt sowohl den allgemeinen Grundsatz in den Seminaren als auch den Anlass für verschiedene stark praxisbezogene und -relevante Projekte dar. Neben Erfahrungen in der Schule und in inklusiven Settings besteht ein weiterer Schwerpunkt darin, Digitalisierung über den rein technologischen Aspekt hinaus als Anstoß zur Weiterentwicklung von didaktischen Konzepten sowie Strukturen der Organisation und Zusammenarbeit zu verstehen. Ziele sind Partizipation, Erfahrungsreflexion und nachhaltige Kompetenzentwicklung der zukünftigen Lehrkräfte.
Hier informieren wir über laufende Vorhaben.

Innovation durch Kombination
Kreativitätsförderung durch die Inverted-Classroom-Methode und Tablets in kunstdidaktischen Seminaren
Dr. Rebekka Schmidt, Lena Westhoff
Im Rahmen des Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre wird ein Lehr-Lernkonzept implementiert und erforscht, das es ermöglicht, digitale Technologien als Gestaltungs- und Unterrichtsmedien aktiv und kreativ zu erproben.


⇒ PDF für weitere Informationen 

⇒ Informationen auf der Website der Universität

 

Im Kunstunterricht auf neue Bedingungen reagieren
Dr. Rebekka Schmidt
Die aktuelle Situation macht die Bedeutung digitaler Elemente für den Unterricht in besonderer Weise deutlich. Gemeinsam mit der Friedrich-Spee-Gesamtschule entwickelten, erprobten und reflektierten Lehramtsstudierende im Seminar „Kunstunterricht in einer digitalen Welt“ digitale Lernpakte, die sowohl für den Präsenzunterricht als auch für den Einsatz im Distanzlernen konzipiert sind. Ziel ist es, einen Weg aufzuzeigen, wie digitale Medien sinnvoll im Kunstunterricht genutzt und diesen bereichern können. Durch das Projekt konnten alle Beteiligten erste Erfahrung mit der praktischen Umsetzung von Blended Learning gewinnen und dies gemeinsam reflektieren. Eine Weiterführung des Projektes und die Überarbeitung der Lernpakete auf Grundlage der gewonnenen Erfahrungen ist für das kommende Wintersemester geplant.