PINGOs Zukunft ist gesichert – Verstetigung von PINGO

Liebe*r PINGO-Nutzer*in,

das PINGO-Projekt wurde vor sieben Jahren am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Digitale Märkte ins Leben gerufen. Seit dem Projektstart hat die zunehmende Beliebtheit und stetig wachsende Nutzerzahl (mittlerweile über 22.000 registrierte Nutzer*innen aus der ganzen Welt, Stand September 2018) unsere anfänglichen Erwartungen bei Weitem übertroffen. Wir freuen uns sehr über diesen Erfolg und haben in den vergangenen Jahren durch verschiedene Fördermöglichkeiten den Betrieb und die Weiterentwicklung gewährleistet.

Die Verstetigung erfolgreicher Systeme wie PINGO zur Sicherstellung eines langfristigen Betriebs stellt für einzelne Lehrstühle jedoch eine große Herausforderung dar, weil dafür typischerweise weder entsprechende Fördermöglichkeiten existieren noch die Lehrstuhlstrukturen für ein dauerhaftes Angebot – bspw. im Hinblick auf Support bei solch stark steigenden Nutzerzahlen – ausgelegt sind.

Mit finanzieller Unterstützung durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen – für die wir uns an dieser Stelle noch einmal sehr herzlich bedanken möchten – arbeiteten wir in den letzten Monaten deshalb mit dem Zentrum für Informations- und Medientechnologie der Universität Paderborn (IMT, https://imt.uni-paderborn.de/) und dem auf E-Learning spezialisierten Unternehmen coactum GmbH (https://www.coactum.de/) an einer Verstetigung von PINGO. Dies ist uns gemeinsam gelungen und wir übergeben ab sofort die Betreuung und Weiterentwicklung von PINGO an das IMT und die coactum GmbH. PINGO und Ihre Daten werden dabei nicht verkauft. Für uns als PINGO-Team geht es bei dieser Übergabe ausschließlich darum Ihnen als Nutzer eine langfristig gesicherte Nutzung zu ermöglichen.

Was bedeutet das für Sie als Nutzer*in?

  • Weiterhin kostenlos: PINGO bleibt mit den derzeitigen Funktionen und Apps weiterhin Open Source und kostenlos verfügbar
  • Keine Unterbrechung bei der Nutzung: PINGO kann weiterhin mit den bestehenden Zugangsdaten genutzt werden – Ihre Sessions und Fragen bleiben erhalten
  • Betrieb und Support langfristig sichergestellt: Der Betrieb und der Support von PINGO wird nun durch das IMT der Universität Paderborn und die coactum GmbH sichergestellt
  • Innovationen: Für Hochschulen, Schulen, Unternehmen und weitere Organisationen wird es zukünftig möglich sein, entgeltlich PINGO an individuelle Wünsche anzupassen – seien Sie gespannt auf die zukünftigen Angebote!

Wir möchten uns abschließend bei allen Nutzer*innen herzlich für die lebhafte Nutzung, die vielen lobenden Worte und die konstruktive Kritik bedanken, die wir in den letzten Jahren erfahren durften.

Ihr PINGO-Team

 

PINGO Remote für Mac – Einladung zur Beta-Phase

Nach der Veröffentlichung von PINGO Remote für Windows dauerte es nicht lange, bis wir die ersten Anfragen erhielten, ob wir nicht auch PINGO Remote für Mac-Nutzer anbieten könnten. Bisher mussten wir diese Frage immer mit „Nein, aber es ist geplant“ beantworten. Das ändert sich heute, denn wir starten in die Beta-Phase von PINGO Remote für Mac.

pingo_remote_screenshot

Wenn Sie Mac-Nutzer sind und an der Beta teilnehmen möchten, bitten wir Sie uns eine kurze formlose Nachricht an pingo-support@upb.de zu senden, in der Sie ihr Interesse bekunden. Wir werden Ihnen anschließend eine Vorabversion zur Verfügung stellen.
Die aktuelle Beta-Phase wurde beendet. Es folgen bald weitere Infos.

Nach erfolgreichem Abschluss der Beta-Phase werden wir die Anwendung all unseren Nutzern kostenlos zur Verfügung stellen.

UPDATE 27. April 2017: Zur Zeit gibt es eine neue Beta-Test-Version, welche Unterstützung für macOS Sierra hinzufügt. Als Beta-Tester erhalten Sie eine Mail-Info und die App wird sich selbstständig updaten. Haben Sie eine sierra-Version angefragt und wurden bislang vertröstet, erhalten Sie ebenfalls automatisch von uns eine E-Mail.

Aus vier mach sechs: PINGO nutzt nun sechs-stellige Zugangsnummern

Durch die rege Nutzung von PINGO, die uns sehr erfreut, haben wir bald alle vierstelligen Sessionnummern vergeben…
Ab nun haben alle neu erstellen Sessions eine sechsstellige Zugangsnummer für Ihre Zuhörer!
Für bestehende Sessions wurde die Nummer einfach um zwei führende Nullen ergänzt (aus 1234 wird nun 001234), aber keine Angst: Ihre Zuhörer können weiterhin die altbekannte vierstellige Nummer eingeben; auch alle gesetzten Links sind weiterhin gültig.

Falls Sie ein Problem durch dieses Update bemerkt haben, melden Sie sich bitte unter pingo-support@upb.de.

Unser Entwicklerteam arbeitet indessen weiterhin an einem neuen Design und weiteren, spannenden neuen Features in und rund um PINGO – bleiben Sie gespannt!

Bitte entschuldigen Sie evtl. Fehler beim Erstellen von Sessions in letzter Zeit.