Was diskutiert die Wissenschaft? 25.-28.02.2020 IFO, Wien: Grenzen.Gänge.Zwischen.Welten

Die 34. Tagung der Integrations- und Inklusionsforscher*innen trägt den Titel „Grenzen.Gänge.Zwischen.Welten“: Grenzen, die innerhalb und außerhalb der Integrations- und Inklusionsforschung gezogen werden; Welten, die dadurch entstehen, geschaffen oder verunmöglicht werden und Gänge, die zur Überbrückung oder Überwindung von Grenzen oder zum Ausweg aus abgeschotteten Welten beschritten werden (sollen). Vieles bleibt aber auch in einem Dazwischen – und soll dementsprechend ebenso Raum in der Diskussionen der diesjährigen Tagung finden können.

Pretty PRRITTI – Besuch der Peter-Gläsel-Schule in Detmold

Das Foto zeigt die Studierendengruppe des Masterseminars "Inklusion und Schulentwicklung" des Studiengangs Sondeerpäadagogische Förderung der Universität Paderborn mit Professor Harry Kullmann
Exkursion zur Peter-Gläsel-Schule: Studierende des Masterseminars „Inklusion und Schulentwicklung“ mit Professor Harry Kullmann (rechts im Bild)

Schülerpartizipation und Lernerautonomie, Kulturelle Bildung und Bildung zur Nachhaltigkeit, das sind nur wenige zentrale Stichworte zur Beschreibung des Bildungskonzepts der Peter-Gläsel-Schule in Detmold. Die Schule sieht sich nicht als „Alternativschule“, sondern vielmehr als „Bildungsmodell der Zukunft“, so Joseph Köhler, einer der Gründerväter der Schule, die von der Peter-Gläsel-Stiftung (ebenfalls Detmold) getragen wird.

Die Schule bietet den Schülerinnen und Schüler u.a. sehr große Freiheitsgrade in Bezug auf Lerninhalte und -zeitpunkte sowie die zugehörige Sozialform. In den didaktischen Kernprozessen setzt sie sehr stark auf angeleitete Selbstverantwortung, auf Kooperation der Lernenden und ihrer Lernbegleiter, auf Spontaneität und intrinsische Motivation. Am Anfang des Bildungsprozesses steht die erlebende Praxis, aus der sich dann weiterführende Fragen und Lernanlässe sowie schließlich Elemente der Transformation und der Innovationen zugunsten des Einzelnen und der Gemeinschaft ergeben. Das zugehörige, elaboriertere Bildungskonzept wurde in das Akronym PRRITTI gegossen: Praxis – Resonanz – Reflexion – Information – Transformation – Transfer – Innovation.

Besucht wurde die Peter-Gläsel-Schule Mitte Januar von 19 Studierenden des Masterseminars „Inklusion und Schulentwicklung“ (WS 2019/2020) auf Initiative des Dozenten Professor Harry Kullmann (s. Foto) sowie auf Einladung des Schulleiters, Reto Friedli.

„Pretty PRRITTI – Besuch der Peter-Gläsel-Schule in Detmold“ weiterlesen

Systemsprenger – Film und Expertengespräch

Die GEW Paderborn zeigt in Kooperation mit dem Kino Pollux den Film „Systemsprenger“ (vgl. Blog Beitrag vom 30. September 2019).

An die Filmvorführung schließt sich ein Expertengespräch mit Herrn Dr. phil. Gregor Wittmann (Kinder- und Jugend-Psychotherapeut), LWL Kinder- und Jugendpsychiatrie Paderborn an.

Los geht’s am: *Do. 30.01.2020 um 19.30 Uhr*
im Pollux Club-Kino 7, Westernstr. 34, Paderborn, Eintritt für GEW – Mitglieder 5€, für Nichtmitglieder 8€

*Anmeldung ist erforderlich bei Anke Meinberg-Nolte von der GEW Fachgruppe Grundschule:* anke.meinberg-nolte@gew-nrw.de

Seminar-Exkursion zur Laborschule Bielefeld

Am 12. Dezember besuchten 44 Studierende des Lehramtsstudiengangs Sonderpädagogische Förderung die Laborschule Bielefeld. Nachdem zentrale Aspekte der Schulpädagogik sowie der inklusiven Kultur dieser Versuchsschule des Landes Nordrhein-Westfalen zuvor im Seminar „Vorbereitung auf das Praxissemester – Bildungswissenschaften“ erarbeitet wurden, konnten nun vor Ort vertiefende Informationen und ein Stück weit eigene Erfahrungen gesammelt werden. Thematisiert wurden u.a. der von großem Respekt und gegenseitiger Unterstützung geprägte Umgang aller Mitglieder der Schulgemeinschaft, das System anonymisierter Fördergutachten zur Vermeidung von Stigmatisierungseffekten, die Arbeit im Sonderpädagogen-Team, das besondere Raumkonzept, der Verzicht auf Ziffernnoten bis Klasse 9 sowie die zugehörigen alternativen Rückmeldesysteme und das Reisecurriculum.

„Seminar-Exkursion zur Laborschule Bielefeld“ weiterlesen

Paderborn als ‚neue‘ Studienstätte für Sonderpädagogische Förderung entlässt seine ersten Masterabsolvent/innen!

Am 06.12.2019 wurden in einer feierlichen Verabschiedung die Absolventinnen und Absolventen der Ersten Staatsprüfung, des Bachelor of Education und des Master of Education im Auditorium maximum der Universität Paderborn geehrt.

Mit dabei: Unsere ersten Masterabsolventinnen und -absolventen des Lehramts für Sonderpädagogische Förderung, die als erste Kohorte ihr Studium des neu eingerichteten Studiengangs im Wintersemester 2014/2015 an der Universität Paderborn begannen – ein großer Tag! Wir sind mega stolz auf Euch! Wir Dozierenden vom Studiengang Lehramt für Sonderpädagogische Förderung haben in den letzten gemeinsamen fünf Jahren versucht, Euch gut für die Praxis zu rüsten – macht was draus!

An dieser Stelle: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

PS: Fotos von der Veranstaltung werden in Kürze online erscheinen; der zugehörige Link wird nachgereicht.

Ringveranstaltung: 100 Jahre Grundschule – ein Jubiläum zum Feiern?!

Die Grundschule wird also 100 Jahre alt. Anlass genug für eine Würdigung, und genau dies soll in in Form einer Ringveranstaltung geschehen. Sie findet in diesem Semester statt und startet am Dienstag, den 29. Oktober. Die angeboteten Vorträge werden jedoch nicht nur zurückblicken und die bisherigen Errungenschaften dieser Schule für alle zum Thema machen. Vielmehr legen sie den Finger durchaus an kritische Stellen und wagen auch den Blick nach vorn in Richtung Zukunft.

Die Termine liegen in der Regel dienstags um 16 Uhr, beachtet bitte die Winterpause und ggf. abweichende Termine. Der Veranstaltungsort ist abwechselnd Paderborn und Bielefeld. Genaueres erfahrt ihr auf der Webseite: go.upb.de/100JahreGrundschule.

Das Institut EW hat ein ‚Offenes Ohr‘ für ihre Studierenden!

Seit dem Wintersemester 2009/2010 wird an der Universität Paderborn das Projekt „Offenes Ohr – Coaching in der Schule“ (früher „Offenes Ohr – Lernbegleitung durch Coaching“) durchgeführt. Lehramtsstudierende der Bildungswissenschaften werden in Gesprächsführung und Beratung ausgebildet und halten regelmäßig Coachings mit Schülerinnen und Schülern diverser Partnerschulen ab. In diesen Gesprächen steht die individuelle Beratung von Schülerinnen und Schülern bei schulischen Herausforderungen (bspw. Berufsorientierung oder die Entwicklung persönlicher Lernstrategien) im Mittelpunkt. Die Namensgebung „Offenes Ohr“ spiegelt ein wesentliches Anliegen des Projektes wider: Schülerinnen und Schülern soll ein „Offenes Ohr“ geschenkt werden.

Wer nun neugierig geworden ist, gern mehr über das Projekt erfahren und am Coaching teilnehmen möchte – hier erfahrt Ihr mehr!

https://kw.uni-paderborn.de/institut-fuer-erziehungswissenschaft/arbeitsbereiche/praxissemester/wiethoff/offenes-ohr-coaching-in-der-schule/