Isolation durch Corona – Stressbewältigung als Prävention gegen eine Corona-Depression

Lockdown, Ausgangssperre und soziale Distanzierung. Zu Zeiten von Corona sind diese Sachen für die allermeisten aus unserer Bevölkerung Alltag. Viele bleiben Zuhause bei der Familie, wohnen in einer Lebensgemeinschaft mit anderen oder manchmal auch ganz allein. Egal ob mit oder ohne soziale Kontakte in den eigenen vier Wänden – Stress kann durch beide Szenarien ausgelöst werden. Wer allein zur Coronazeit wohnt, kennt es wahrscheinlich. Seit Wochen kann man seine Freunde nicht mehr sehen, die eigenen Großeltern darf man im Altenheim auch nicht mehr besuchen und die nähere Verwandtschaft ist auch erst mal tabu. Die anhaltende soziale Isolation, die Ungewissheit über den weiteren Verlauf und die Sorge, um die Liebsten können zu anhaltendem Stress und negative Verstimmungen führen. Diese Sorgen, Ängste und Verstimmungen können nicht nur Menschen empfinden, die allein wohnen, sondern auch solche, die in festen Lebensgemeinschaften mit anderen leben. Entsprechend kann man sich dort nicht mehr aus dem Weg gehen, Streitigkeiten eskalieren und gleichzeitig müssen die digitalen Medien geteilt werden, damit jede/r ihre/seine Aufgaben machen kann und das Homeoffice weiterhin läuft.

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg hat bereits am 08.04.2020 in seinem Artikel gefragt: Depressionen – Was macht die Krise mit Patient & Therapie? (https://www.rbb-online.de/rbbpraxis/archiv/20200408_2015/depression-corona-hilfe-struktur-angst-therapie.html).

Damit dieser Stress und die anhaltenden Belastungen auf Dauer nicht zu potenziellen Depressionen oder Angstzuständen führen, ist es wichtig dagegen etwas zu unternehmen; nicht nur für Personen mit depressiver Erkrankung – wie das gehen kann: einfach weiterlesen!

Solveig Schwanke (Von Studierenden für Studierende)

„Isolation durch Corona – Stressbewältigung als Prävention gegen eine Corona-Depression“ weiterlesen

Die Verlierer der Coronakrise

Momentan steht die ganze Welt vor der großen Frage: Wie wird es nach der großen Krise weiter gehen? Besondere Maßnahmen müssen also überlegt werden, um die Gesellschaft bestmöglich durch das große Chaos zu begleiten, damit auch nach der Krise alles wie gewohnt weitergehen kann.

Auch vor dem Bildungssystem macht Corona keinen Halt. KiTas, Schulen und Universitäten müssen bis auf weiteres geschlossen bleiben und es muss auf Homeschooling und Webinare zurückgegriffen werden.

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, gab in einem Interview mit der Zeitung „Welt“ am 13.04.2020 das Statement, dass die eigentlichen Verlierer der Coronakrise besonders die Schülerinnen und Schüler der Förderschulen und die Kinder und Jugendlichen mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf im Gemeinsamen Lernen sind, da diese eine besondere Betreuung beim Lernen benötigen (https://www.welt.de/politik/deutschland/article207157529/Corona-Verhindern-dass-Schullaufbahn-einer-ganzen-Generation-gefaehrdet-ist.html). So appelliert der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes an die Politik, „sich verstärkt um die Bildungsverlierer der Corona-Krise zu kümmern. Sonst werde eine ganze Schülergeneration scheitern“.

Laura Pelkmann (Von Studierenden für Studierende)

„Die Verlierer der Coronakrise“ weiterlesen

Gewitter im Kopf – Leben mit Tourette

„Frau Bekiersch, kennen Sie eigentlich Gewitter im Kopf?“, fragte mich vor einiger Zeit einer der Schüler der Schule, an der ich zur Mittagsbetreuung arbeite. „Was soll das denn sein?“, antwortete ich verblüfft. „Na, der von YouTube. Der hat Tourette. Der sagt dann immer „Pommes“ und sowas, das ist voll lustig.“ Irritiert von der Tatsache, dass dieser Schüler bereits die Krankheit Tourette zu kennen schien und skeptisch, dass er diese scheinbar auch noch unterhaltsam findet, wollte ich mir diesen Kanal selbst einmal anschauen.

„Gewitter im Kopf – Leben mit Tourette“: Das ist der YouTube Kanal von dem an dem Syndrom leidenden Jan Zimmermann und seinem besten Freund Tim Lehmann (https://www.youtube.com/channel/UCh2Nc3OwjSwuXrUdFNXqFbQ. Seit Februar 2019 begeistern die Beiden regelmäßig inzwischen knapp zwei Millionen Follower. Sie nutzen ihren Kanal, um über das Tourette-Syndrom aufzuklären und geben einen Einblick, wie alltägliche Situationen mit der Krankheit aussehen. Durch die humorvolle Art des Umgangs mit dem Syndrom, erreichen sie besonders junge Zuschauer.

2019 wurde ihr Kanal daher auch mit dem TubeAward in der Kategorie „Sonderpreis“ ausgezeichnet, für den informativen und anschaulichen Umgang mit der Krankheit und ihren Mut, sich mit schwierigen Themen in die Öffentlichkeit zu stellen (https://tubelive.de/2019/08/05/843/). Das schafft der Kanal wirklich, denn schließlich haben sie es sogar geschafft, ihre Botschaft bis zu dem Jungen aus meiner Schule zu tragen.

Jule Bekiersch (Von Studierenden für Studierende)

„Gewitter im Kopf – Leben mit Tourette“ weiterlesen

Wie durch die Maskenpflicht kommunikative Barrieren entstehen können

Alle deutschen Bundesländer haben mittlerweile beschlossen, dass das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes in bestimmten Bereichen des öffentlichen Lebens wie in Geschäften oder öffentlichen Verkehrsmitteln zukünftig zur Pflicht wird. In NRW gilt die Maskenpflicht ab heute, dem 27.04.2020. Was für viele von uns eine vermutlich eher geringe Einschränkung bedeutet, kann hörgeschädigte Menschen vor ein großes Problem stellen: das Mundbild der Gesprächspartnerin/des Gesprächspartners wird durch den Mundschutz verdeckt, wodurch das Absehen unmöglich wird.

Auf den sozialen Medien sind nun vermehrt Posts und Kommentare zu sehen, in welchen sich Betroffene, teils sehr emotional, zur Maskenpflicht äußern. Besonders häufig stehen die Angst, nicht mehr gut kommunizieren zu können, Sorgen, auf viel Unverständnis zu stoßen sowie eine allgemeine Unsicherheit im Fokus der Beiträge. Trotzdem wird auch Verständnis für die Notwendigkeit der Maßnahme deutlich. Der Aufruf vieler hörgeschädigter Menschen lautet daher, Masken zu tragen, jedoch solche mit einem durchsichtigen Sichtfenster, welche den Blick auf die Mundpartie frei lassen. Ein interessantes Interview mit der 22-jährigen Cindy Klink zum Thema findet Ihr hier: www.bento.de/politik/corona-krise-warum-die-maskenpflicht-zum-problem-fuer-hoerbehinderte-wird-a-35b0355c-0706-4fc6-8b83-c231a9aa9e80.

Amelie Vinca Bornefeld (Von Studierenden für Studierende)

„Wie durch die Maskenpflicht kommunikative Barrieren entstehen können“ weiterlesen

Wie Alleinerziehende in Corona Zeiten zu kämpfen haben

35 – 40 Stunden die Woche arbeiten, den Haushalt managen und nun sind zusätzlich die Kinder zu Hause und müssen versorgt und beschäftigt werden. Einfach den ganzen Tag vor dem Fernseher geht nicht – Hausaufgaben müssen ja erledigt werden und Abgabefristen sind auch noch an der Tagesordnung. Die Jüngeren fordern häufig sogar mehr Aufmerksamkeit ein, denn die bekommen sie ja sonst von anderen Kindern oder den Betreuungspersonen. Das ist ja auch verständlich, denn mit sich selbst den ganzen Tag spielen, muss erstmal gelernt sein und ist nach ein paar Wochen auch gar nicht mehr so spannend; da sind Eltern eine willkommene Abwechslung. So oder so ähnlich sieht es bei deutschen Familien mit nur einem Elternteil zurzeit aus. Eltern erzählen in diesem Artikel von ihren momentanen Situationen und wie sie mit den genannten Themen, trotz mancher Hürden, versuchen umzugehen und daraus trotzdem das Beste zu machen. Könnt Ihr nachlesen unter: https://www.spiegel.de/familie/alleinerziehende-in-der-corona-krise-ich-schlafe-meist-nur-ein-paar-stunden-a-18719acd-89f1-4851-9d2e-63be2bf345dd

Da viele Alleinerziehende, auch mitunter Student*innen zurzeit mit solchen Herausforderungen zu tun haben, gibt es zahlreiche Angebote im Internet. Dazu gehören Krisen–Hotlines von unterschiedlichen Verbänden. Diese bieten an, über Möglichkeiten für den Alltag aber auch den aktuellen Stand zu informieren. So kann man sich beispielsweise beraten lassen, ob man Anspruch auf Notfallbetreuung oder finanzielle Unterstützung hat. Man kann aber auch einfach mit jemandem sprechen, um seine Probleme und Sorgen zu teilen und eventuell Tipps und Trost gespendet zu bekommen. Für diejenigen, die diese Hilfe gerne in Anspruch nehmen möchten, hier der Link zu einer dieser Hotlines: https://www.vamv-nrw.de/corona/

Melina Marth (Von Studierenden für Studierende)

Wie die „Coronasituation“ Schüler*innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf belastet

In Deutschland haben wir aktuell mehr als 500 000 Kinder mit einem diagnostizierten sonderpädagogischen Förderbedarf. Darunter sind rund 100 000 Kinder und Jugendliche mit einer emotional-sozialen Entwicklungsstörung. Gerade diese Kinder und Jugendlichen sind auf eine regelmäßige Betreuung, und vor allem Förderung, durch qualifizierte Pädagog*innen angewiesen. Eine solche Betreuung kann nur in seltenen Fällen in der Familie gewährleistet werden.

Die meisten Schulen haben ihren Unterricht digitalisiert. In vielen Familien ist jedoch keine digitale Ausstattung vorhanden. Es fehlt also sowohl an Betreuung als auch an digitaler Infrastruktur.

Im Interview erklärt der Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung, Udo Beckmann, was für Probleme die momentane Schulsituation mit sich bringt und welche Personengruppen vorwiegend davon betroffen sind: https://www.fr.de/politik/kuerzere-sommerferien-13612230.html.

Nach der Wiedereröffnung

Bei Wiedereröffnung der Schulen muss berücksichtigt werden, dass Schüler*innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf in vielen Fällen Begleitung im Schulalltag brauchen. Dabei ist häufig naher Körperkontakt notwendig. Ein genereller Mindestabstand kann also nicht eingehalten werden. In NRW hat man deswegen beschlossen, die Förderschulen im Gegensatz zu den Regelschulen, noch geschlossen zu halten. Vor welchem Problem die betroffenen Familien nun stehen, könnt Ihr in diesem Artikel lesen: https://taz.de/Schuloeffnungen-unter-Corona/!5677222/.  

Bis auf NRW hat sich keines der Bundesländer bezüglich der Schuleröffnung, speziell zu den Förderschulen geäußert. Dass gerade diese Schulen Schwierigkeiten haben werden die Hygienemaßnahmen einzuhalten, scheinen die Zuständigen zu vernachlässigen. Gleichzeitig sind es aber vor allem die Familien dieser Kinder und Jugendlichen, die auf eine baldige Fortsetzung der Schulen angewiesen sind. Es gilt also abzuwarten wie die Bundesländer mit der Situation umgehen.

Lena Postma (Von Studierenden für Studierende)

Teilhabe auf Distanz? Eine Stellungnahme zur Coronapandemie der DGfE, Sektion Sonderpädagogik

Die schnellen und gravierenden Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Corona- Virus bergen für uns alle, aber auch gerade für Menschen, die von Exklusion und Marginalisierung bedroht sind, viele neue Risiken der Exklusion und Hürden zur aktiven Teilhabe in ihrem derzeitigen Alltag. Vor allem die substantiellen Veränderungen durch Kontaktverbote und häusliche Isolation stellen neue und riesige Herausforderungen, die als Problemfelder systematisiert und auf unterschiedlichen Ebenen in den Blick genommen werden sollten. Teilhabe ist eine reziproke, gemeinschaftliche Aufgabe. So haben die Gesellschaft und auch die einzelnen Mitglieder in dieser Gesellschaft Verantwortung für die Teilhabe eines jeden einzelnen. Um aktiv am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können, benötigen wir alle neben (Selbst-) Vertrauen und verschiedenen Kompetenzen auch systemische Voraussetzungen. Für Menschen, die ohnehin schon von Exklusion bedroht sind, brechen durch das Kontaktverbot viele systemische Strukturen zusammen, die ihnen erst eine Teilhabe an unserem gesellschaftlichen Leben ermöglichen. Andere systemische Strukturen, wie z.B. pflegerische Dienste müssen zwar erhalten werden, erhöhen aber das Infektionsrisiko für die Betroffenen. Dies bedeutet, dass Menschen, die ohnehin in der Gefahr stehen, gesellschaftlich an den Rand gestellt zu werden, durch die derzeitig beispiellose Lage mit noch größeren Problemen und Herausforderungen konfrontiert werden als der Rest der Gesellschaft. Der Vorstand der Sektion Sonderpädagogik in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft sieht es als seine Aufgabe an, auf diese Situationen aus wissenschaftlicher Perspektive aufmerksam zu machen. Dabei geht es uns darum, Fragen und Probleme zu thematisieren, zu systematisieren und ggf. politisch zu adressieren. Wir reagieren damit auf die Lage, dass die Schutzmaßnahmen, so berechtigt sie derzeit sein mögen, nicht nur erhöhte Exklusionsrisiken bergen, sondern Menschen, die ohnehin schon am Rand unserer Gesellschaft stehen, tatsächlich existenziell bedrohen könnten. Dies wird derzeit eher ausgeblendet und zu wenig thematisiert.

Das Recht auf Teilhabe ist gesellschaftlicher Auftrag und gesamtgesellschaftliche Pflicht. Es ist aus systemischer Perspektive darauf zu achten, dass Teilhabe auch in Zeiten von Kontaktverboten und häuslicher Isolation als menschliches Grundbedürfnis ermöglicht und gesichert wird.

„Teilhabe auf Distanz? Eine Stellungnahme zur Coronapandemie der DGfE, Sektion Sonderpädagogik“ weiterlesen

„Psychologie für Jedermann und Frau“

In Zeiten von Corona haben wir alle Zeit uns mit Dingen zu beschäftigen, die im alltäglichen Leben zu kurz kommen oder zeitbedingt keinen Platz finden, wie beispielsweise die Auseinandersetzung mit dem Förderschwerpunkt Emotionale und soziale Entwicklung außerhalb des Studiums. Aus diesem Grund kann ich Euch den YouTube-Kanal von Christian Fiechtner ans Herz legen, der in seinen YouTube-Videos über Verhaltensauffälligkeiten und unterschiedliche Störungsbilder aufklärt (https://www.youtube.com/channel/UC5QpERtKTWmA3k6aLke9Mjw).

Christian Fiechtner ist ein Klinischer- und Gesundheitspsychologe, der in seinem Lebenslauf auch schon in einer sozialpädagogischen Einrichtung für Kinder mit sozial-emotionalen Störungsbildern gearbeitet hat. In seinem Videoblog beschreibt er, wie der Umgang mit Verhaltensstörungen von Kindern zu gestalten ist, geht aber auch speziell auf die Störungsbilder ADHS, Angststörung, Borderline oder auch Depressionen sowie die psychologische Diagnostik ein.

Auch in der derzeitigen Situation ist der Kanal von Christian Fiechtner aktuell. Sein neuestes Video gibt sechs psychologische Tipps für die durch Corona bedingte Quarantäne.

Um nun aber nicht zu viel vorweg zu nehmen … Wer Lust & Zeit hat – schaut einfach mal rein und gewinnt neue Erkenntnisse für Euren weiteren Studienwerdegang.

Laura Salmen (von Studierenden für Studierende)

„„Psychologie für Jedermann und Frau““ weiterlesen